Archetypen der Frauen:

Die Künstlerin & die Heilerin

 

In diesem Artikel möchte ich die Archetypen „Die Künstlerin“ und die „Heilerin“ für Frauen vertiefen. In meinem Buch „Wenn Frauen zu viel spüren. Schutz und Stärkung für Hochsensible“ beschreibe ich in einem Kapitel die sieben Archetypen sensitiver Frauen – so wie ich sie beobachtet habe.

Während ich diesen Artikel schreibe, höre ich mir Loreena McKennitt an – eine Vorliebe, die sich seit 20 Jahren nicht geändert hat. Sie hilft mir immer, in die tiefen Seelenschichten vergangener Zeiten einzutauchen.

Schon seit meiner Jugend spürte ich diese beiden Anteile der Archetypen in mir ganz stark. Die Künstlerin in mir zeigte sich schon früh. Seit meiner Kindheit male ich Bilder und auch heute kann ich meine Gefühle sehr gut durch das Malen mit Acryl zum Ausdruck bringen. Mit dem Schreiben habe ich auch schon in der Schule begonnen. Auch das Tanzen und Singen bereitet mir große Freude. Früher besuchte ich Kurse in orientalischem Tanz, Flamenco und seit einigen Jahren nehme ich Gesangsunterricht zusammen mit meinem Mann Arno.

 

Die innere Künstlerin, Malerei, Malen, Sylvia Harke

 

Der Archetyp der Künstlerin strebt nach Selbstausdruck

Lebensfreude und der Verwirklichung des eigenen Ichs

 

Wann immer ich Künstlerinnen sehe, wie Heahter Nova, Peia Luzzi (Gesang) oder Flora Bowley entsteht in mir ein tiefes Gefühl der Sehnsucht. Große Projekte schwirren durch meinen Kopf und Bauch. Am liebsten würde ich Filme drehen, Musik machen und eine Ausstellung mit Acryl malen. Aber der Alltag sieht anders aus. Ich bin froh, wenn ich im Sommer dazu komme, meine Bilder zu malen. Manchmal scheint es so, als würde ein unerschöpfliches, kreatives Reservoire nur darauf warten, dass ich es ausschöpfe. Die Künstlerin in mir mag es auch nicht, durch starre Vorschriften und stupide Arbeiten gelangweilt zu werden. Sie liebt Abwechslung und kreative Herausforderungen.

 

Die Lichtaspekte der Künstlerin sind

  • Kreativität
  • Imaginative Kraft
  • Ideen
  • Schönheit in die Welt bringen
  • Gefühle zum Ausdruck bringen
  • Menschen verzaubern mit Klängen, Farben, Formen
  • Verbindung zu höheren Sphären
  • Lebensfreude

 

Die Schattenaspekte der inneren Künstlerin sind

  • Verzettelung
  • Mangelnde Erdung
  • Ich-Bezogenheit
  • zu viele Ideen

 

Die Heilerin, Archetyp der Frauen

 

 

 

 

Der Archetyp der Heilerin strebt nach Ganzwerdung,

fühlt sich verantwortlich

für die familiäre, kollektive und spirituelle Balance

 

Der entgegengesetzte Archetyp ist die „innere Heilerin“. Sie ist tief in unserem kollektiven Unterbewusstsein verankert: als die Heilerin am Dorfrand, Kräuterfrau, Hebamme und Ritualmeisterin.  Die Heilerin ist meist eine mütterliche Frau oder in unserem kollektiven Bild eine ältere, weise Frau.

Wann immer Familiensysteme belastet sind durch Trauma, Krieg, Missbrauch und einer Dysbalance zwischen männlichen und weiblichen Energien sind die Qualitäten der inneren Heilerin (sofern im Seelenbewusstsein der Kinder vorhanden) aufgerufen, Heilung und Balance zu bringen. Und das untergräbt bei vielen Heilerinnen die Entfaltung der eigenen Kreativität. Denn allzu oft glauben wir, nur wenn wir die Balance wieder hergestellt haben, dürften wir uns unseren kreativen Träumen wieder zuwenden.

Da unsere Familien weltweit sind kollektiv traumatisierst: durch die Kriege gibt es viel zu heilen. Und hier entsteht oft ein Konflikt zwischen dem Bedürfnis nach Balance (helfen) und dem Bedürfnis nach Selbstverwirklichung. Die besten Therapeutinnen und Beraterinnen sind immer diejenigen, die selbst ihre Schattenthemen aus der Kindheit und der Familie geheilt haben.

Die Lichtthemen der Heilerin sind:

  • hohe Empathie
  • Intuition
  • ausgeprägte Naturverbundenheit
  • Menschenkenntnis
  • Heilungsmöglichkeiten für Körper, Geist und Seele.

 

Die Schattenthemen der Heilerin sind:

  • Selbstaufgabe
  • Die anderen zuerst
  • Balance für alle herstellen und sich selbst hinten anstellen
  • Ernsthaftigkeit

Wie kann eine Balance und Synthese zwischen

Heilerin und Künstlerin entstehen?

 

Schon mein Leben lang strebe ich nach einer Synthese zwischen Künstlerin und Heilerin. Denn ich weiß, dass Kreativität, Schaffenskraft, Tanz, Gesang und Malerei ebenso heilsam sind, wie therapeutische Gespräche. All diese Aktivitäten versetzen uns in eine andere Stimmung, heilen das Gemüt, wie man früher sagte.

Die Grenzen fließen und nicht immer muss ein kreativer Akt der Heilung dienen. Der Ausdruck des eigenen Selbst ist für mich etwas Heiliges, wenn es authentisch ist und nicht im Dienst kommerzieller Zwecke geschehen muss. (Wie zum Beispiel in der Modeindustrie oder Werbung)

Beide Aspekte werden gesellschaftlich und finanziell weniger wertgeschätzt als Dienstleistungen rund um Computer, Maschinen, Geld und Immobilien. Doch genau diese Aspekte berühren unsere Seele.

Frau schläft unter einem Baum in der Natur, Feen, Elfen

In dem Buch von Edgar Cayce „Über das höhere Selbst“ habe ich etwas tolles über die Heilkünste im alten Ägypten gelesen. Und da war ich ganz begeistert, weil es ein Synthese aus Kunst und Heilung gab. Eben die Heilkunst. In seinen medialen Sitzungen über das alte Ägypten schilderte er, dass es dort einen Tempel der Schönheit gab. Dort wurden die Menschen zu Heilungszwecken mit Musik und speziellen Düften empfangen. Zu Beginn stand ein Bad und eine Meditation.

Alle Sinnesorgane wurden angesprochen, um ein Gleichgewicht zwischen Körper, Geist und Seele herzustellen. Auch die Architektur des Tempels und seine Inneneinrichtung waren ganz bewusst gestaltet, um die Besucher in höhere Bewusstseinszustände zu versetzen. Die Musiker waren ausgebildete Therapeuten, die empathisch und intuitiv Musik improvisierten, um emotionale Muster zu klären und Balance herzustellen. Tanz und Musik verstärkten Die Körperwahrnehmung (anstatt wie heute abzustumpfen). Für Cayce gab es kein höhere Methode, als die Kunst, um spirituelle Wahrheiten zu vermitteln. Das ist der Moment der Transzendenz.

Deshalb liegt die Lösung für mich in der Wertschätzung und Integration beider Aspekte in meiner Arbeit und Freizeit. Das strebe ich für mich an und werde so eine Lösung für einen Konflikt finden, der mich schon mein ganzes Leben beschäftigt hat. Die Frage: Wer bin ich? Künstlerin oder Heilerin? Und nun kann ich sagen: beides. Ich bin optimistisch, diese Energien in Zukunft noch kräftiger und lebendiger zum Ausdruck zu bringen.

Zum Beispiel durch eigene Ausstellungen, Naturvideos und Gesang, genauso wie mit meinen Frauenzirkeln:

dem Womens Wisdom Circle.

 

Woher kommen die Archetypen?

 

Als ganzheitliche und spirituell ausgerichtete Psychologin gehe ich persönlich von der Existenz der unsterblichen „Seele“ aus und von einem individuellen „Bewusstsein“, die wir nach dem physischen Ableben mit ins Jenseits nehmen und danach wieder in eine neue Inkarnation. Die Buddhisten sprechen auch vom „Rad des Lebens“, innerhalb dessen wir eine Evolution der Seele durchleben und die Chance haben, zu reifen und zu wachsen.

 

Während die „Persönlichkeit“ aus den Erlebnissen dieses Lebens geprägt ist, sind die Archetypen der Seele etwas, was wir energetisch in dieses Leben mitbringen. Und das ist völlig unabhängig von den familiären Prägungen und der sozialen Stellung der Familie, in die wir hineingeboren werden.

 

Und nun kommen die Archetypen ins Spiel. Sie sind nach meiner persönlichen Meinung ein Echo vergangener Leben und der Erfahrungen, die wir dort gesammelt haben. Das musst Du für Dich nicht übernehmen, wenn Dir Reinkarnation fremd ist.

Einladung zum Womens Wisdom Circle

Live Seminare für Frauen

Zirkel 1: Weisheit, Leichtigkeit, Kreativität und Flow erfahren. Archetypen der sensitiven Frauen: Die Heilerin, die Künstlerin
aktueller Termin: 08.-10.02.2019 am Bodensee. Im geschützten Kreis der Frauen werden wir ein kraftvolles, nährendes und ermutigendes Energiefeld aufbauen, das an uralte Frauenzusammenkünfte erinnert und die Teilnehmerinnen ermutigt, endlich ihre Kraft zu leben und ihr Potential zum Ausdruck zu bringen. Weitere Infos: https://hsp-academy.de/project/frauen-seminare 

Was meinst Du?

Zum Abschluss möchte ich Dich bitten, hier einen Kommentar zu hinterlassen. Was hat Dir dieser Artikel gegeben?

Welche Fragen beschäftigen Dich noch?

 

Sylvia Harke

Sylvia Harke

Hallo, Du liest hier meinen Blog zum Thema Hochsensibilität. Ich bin Buchautorin, selbst hochsensibel, Coach und Dipl.-Psychologin. Ich arbeite freiberuflich als Seelen-Dolmetscherin und Schriftstellerin. Mit einer selbständigen Tätigkeit verwirkliche ich meinen Traum von einem selbstbestimmten, kreativen Leben. Ich schreibe über Hochsensibilität, Sensitivität, Erfolg, Beziehungen, Talententwicklung, Kreativität, Selbstverwirklichung und Psychologie.

Hier erfährst Du mehr über mich und meinen persönlichen Weg.

Willst Du in Zukunft das Thema Abgrenzung

meistern und mehr darüber erfahren?

 

Dann melde Dich jetzt zum Newsletter an. Bald biete ich ein kostenloses Webinar zum Thema „Abgrenzung“ an. Im Newsletter wirst Du als erster darüber informiert.

Passende Blogbeiträge

Die Archetypen der Seele