Kartenset: Hochsensibel - Was tun?

für Selbstcoaching und Gruppen

Hochsensibel – Was tun?

Set mit 52 Mandala-Karten und Begleitheft

Kartenset „Hochsensibel, was tun?“:

Mit ihrem Bestseller „Hochsensibel – Was tun?“ hat Sylvia Harke Tausenden von hochsensiblen Menschen die Augen geöffnet über das wahre Wesen ihrer außergewöhnlichen Feinfühligkeit und Begabung. Das hier vorliegende Karten-Set, das speziell auf die Bedürfnisse Hochsensibler abgestimmt ist, kann dabei eine anregende Unterstützung sein. 52 Karten mit positiven Affirmationen sowie hilfreichen Übungen im exklusiven Begleitheft. Eine wunderbare Inspirationsquelle, die allen feinfühligen Seelen kostbare Impulse und hilfreiche Strategien vermittelt, um ihre Hochsensibilität zu bejahen und ein Leben zu führen, das ihren ureigensten Bedürfnissen entspricht.

Für wen ist dieses Kartenset gemacht?

für Leser anderer HSP-Bücher, die praktische Übungen suchen
für Hochsensible, die nach Alltags tauglichen Tipps suchen
HSP, die kreative Impulse suchen für sich selbst
Gruppenleiter & Coaches
für Selbsthilfegruppen
Therapeuten
Yogalehrer
Meditations-Lehrerinnen

Produktinformation

Gebundene Ausgabe
Verlag: Via Nova Verlag; Auflage: 1 (7. Februar 2019)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3866164580
ISBN-13: 978-3866164581

Bezugsquellen:

Und in vielen anderen Online-Portalen für Bücher.

Feedbacks zum Buch „Hochsensibel- Was tun?“

„Als Coach, selbst „hochsensibel“ und spezialisiert auf das Thema „Hochsensibilität“ beschäftige ich mich intensiv mit der Begabung und habe entsprechend viele Bücher zum Thema gelesen. „Hochsensibel. Was tun?“ von Sylvia Harke mit grundlegenden Informationen und zahlreichen Übungen überzeugt durch eine sehr offene und klare Formulierung sowie viele „lebendige“ Beispiele. Mich persönlich hat das Kapitel 4: „Lebensraumsicherung: Welches Lebensumfeld brauche ich?“ am meisten angesprochen. Sylvia Harke versteht es als Psychologin, sehr verständlich die mögliche „Verknüpfung“ im Rahmen des „Beziehungschecks“ zwischen HSPs und beispielsweise Borderlinern oder Narzissten herauszustellen, die sich aktuell in dieser dargestellten Form in keiner anderen HS Literatur vergleichsweise finden lässt. Als Kollegin kann ich Sylvia Harke nur zum Autorendasein gratulieren. Es ist ihr gelungen, ein umfangreiches Lese- und Arbeitsbuch sowie ein Nachschlagewerk zu kreieren mit dem sich meines Erachtens jeder hochsensible Mensch und alle, die sich für das Thema interessieren, immer wieder aufs Neue beschäftigen kann.“

Kerstin Lang

Ich habe letzte Woche dein Buch über Hochsensibilität gelesen. Ich bin nach 24 Jahren nun auf dieses Thema gestoßen und empfand es als sehr spannend dieses aufschlussreiche Werk zu lesen. Es war faszinierend wie präzise du doch die zentralen Aspekte herausgearbeitet hast.

Mir hat es große Freude gemacht mich auf diese Art und Weise ein wenig mehr kennenzulernen und gleichzeitig mehr (Selbst-) Bewusstsein über mich zu erfahren. Hätte ich dieses Buch einige Jahre früher erhalten, wäre ich sehr froh darüber gewesen.

So habe ich mir viele der Tipps und Hilfen, durch viele verschiedene Autoren und viel Selbstreflexion besonders in den letzen 2 Jahren selbst angeeignet. Ich habe vor 4 Monaten meinen Job gekündigt und versuche jetzt meine Vision zu leben. Dieser Schritt war mit harter Arbeit und viel Mut verbunden

Daher war ich so erstaunt darüber, wie ich mein Selbst wieder in deinen Worten gefunden habe. So viele Dinge hatte ich bereits in mein Leben implementiert und verändert. Habe hier einiges an Bestätigung gefunden, dass ich auf dem richtigen Weg bin. Gegen den Strom schwimmen ist eben nicht immer leicht. 😉

Ich wollte dir eigentlich nur kurz Danke für dein Werk sagen. Mich hat dein Buch an einigen Stellen berührt und ich konnte noch viele weitere wertvolle Hilfen daraus ziehen. Du hilfst damit echt vielen Menschen weiter,

wünsche dir das Beste für deine Zukunft.
Beste Grüße,

Nico

Liebe Frau Harke,

beim Lesen Ihres Buches „Hochsensibel – Was tun?“ habe ich so tiefe Glücksgefühle empfunden, dass mir die Tränen gekommen sind – vor Rührung, Erleichterung und vor Fassungslosigkeit. Es war mir unvorstellbar, wie eine fremde Frau mich als Person, mein ganzes Wesen mit all seinen Gedanken und Gefühlen so treffsicher beschreiben kann. Ja, ich habe mich in ihrem Buch wiedergefunden und danke Ihnen hierfür.

Ihr Buch ist Seelenbalsam, Mutmacher und Hoffnungsträger zugleich. Ich habe erst vor 2 Wochen erfahren, dass ich HSP-ler bin, was mir bis dato in keinster Weise bewusst gewesen ist. Obwohl, wenn ich in mein Innerstes lausche, wusste ich es tief in mir schon. Nur der Kopf, der Verstand wollte es nicht wahrhaben, weil das ja alles nicht „normal“ ist…

Danke von Herzen, liebe Frau Harke, für dieses Buch. Es hat etwas Heilges für mich und ich spüre auf jeder Seite, mit jeder Formulierung, dass es vom Herzen geschrieben ist. Und es hat mir geholfen zu erkennen, dass mit mir alles in Ordnung ist, dass ich eben nicht verrückt oder labil bin und fantasiere:-)

Mit den besten Wünschen für Sie und Ihre segensreiche Arbeit

 

Liebe Frau Harke,

vielen Dank für Ihre Antwort. Ich gebe Ihnen sehr gerne Feedback, weil mir Ihr Buch und Ihre CD die Augen für mich selbst geöffnet haben. 

Da in der Erziehung durch meine Eltern Gefühle absolut unerwünscht waren und als ein Zeichen gewertet wurden, nicht richtig zu funktionieren, habe ich früh gelernt, meine Gefühle zu verstecken. Gleichzeitig habe ich aber immer schon die Gefühle anderer derart stark wahrgenommen, dass ich den Unterschied zwischen meinen Gefühlen und denen der anderen nicht spüren konnte. Im Grunde habe ich mich immer so gefühlt, wie mein Gegenüber, was mir Unbehagen bereitet hat und was ich verdrängt habe. Ich hielt das für normal, anders kannte ich es ja nicht. 

Als ich vor einem Jahr durch Zufall an einen Körpertherapeuten geriet, löste der so heftige Reaktionen aus, dass ich während der ganzen Zeit, die mehrere Monate dauerte, mehrere Tage nach der Behandlung Fieber und zum Teil sehr starke Schmerzen hatte und das Gefühl, dieser Therapeut hält mich nachts im Arm. Ich konnte die Energie dieses Therapeuten teilweise nicht mehr aus meinem Körper loswerden, bis ich die Behandlung irgendwann beenden musste. 

Ich habe in dieser Zeit, die mich in meinen Grundfesten erschüttert hat, zum ersten Mal überhaupt an das Thema Abgrenzung gedacht und bin zum Glück auf Ihr Buch und die CD gestoßen. Was darin steht trifft fast hundertprozentig auf mich zu. Ich höre die „Meditationsperlen“ jeden Abend und kann die Kraft richtig fühlen. Es gibt mittlerweile immer mehr Momente, in denen ich die Gefühle der anderen Person nicht Besitz von mir ergreifen lasse und in denen ich bei mir bleibe. Das ist ein Gefühl absoluter Freiheit. 

Durch die Übungen in Ihrem Buch konnte ich auch meinen Berufswunsch erkennen, so dass ich eine Weiterbildung zur Mediatorin mache, um Parteien zu einer friedlichen Lösung zu führen.

Mir sind noch viele andere Dinge seither passiert, die das bekräftigen, was Sie schreiben. Ich bin Ihnen wirklich sehr dankbar. 

Herzliche Grüße,

Petra