Verletzlichkeit macht stark: Wie Hochsensible durch

Herzöffnung liebevolle Beziehungen kreieren

 

 

Verletzlichkeit macht Hochsensible stark. Doch sie wird in unserer Gesellschaft oft mit Schwäche verwechselt. Verletzlichkeit ist in Wahrheit unsere Schönheit. Wenn wir im Herzen offen sind, sind wir auch verletzlich, so wie ein neu geborenes Baby. Im Laufe unserer Biografie lernen wir mehr oder weniger erfolgreich, unsere Verletzlichkeit zu unterdrücken, zu verbergen und üben, cool zu bleiben.

Besonders Hochsensible empfinden ihre emotionale Verletzlichkeit & Sensibilität als Beschämung und haben Angst, sich so zu zeigen, wie sie wirklich sind. Kennst Du unnahbare Menchen? Sie wirken nach außen oft sehr souverän, erfolgreich und stabil. Doch ihnen fehlt es an der Fähigkeit, wirkliche Nähe und Authentizität herzustellen.

 

Verletzlichkeit macht stark: Ein Ted Talk geht um die Welt

 

Die Professorin für Soziale Wissenschaft Brené Brown von der University of Houston erzählt in ihrem Buch „Verletzlichkeit macht stark: Wie wir unsere Schutzmechanismen aufgeben und innerlich reich werden“ von ihren Mut machenden Forschungsergebnissen. Nach 12 Jahren Forschung zu den Themen Scham und Verletzlichkeit kam sie zu einem überraschenden Ergebnis. Mit Hilfe von wissenschaftlichen Interviews konnte sie zwei Gruppen herauskristalisieren:

 

  • 1.) Menschen die sich wertvoll und liebenswert fühlen. Sie besitzen ein starkes Verbundenheitsgefühl zu anderen und führen ein erfülltes Leben.
  • 2.) Menschen, die das Gefühl haben, ständig um Liebe und Anerkennung kämpfen zu müssen. Immerzu fragen sie sich, ob sie gut genug sind.
Erstaunlicherweise war die Gruppe Nr. 1 durch die eigene Verletzlichkeit und das Sicheingestehen dieser Sensibilität glücklicher im Leben. Warum ist diese vermeintliche Schwäche in Wahrheit eine Stärke und eine besondere Gabe? Weil Verletzlichkeit unser Herz öffnet, sie zeigt uns und den anderen, welche Bedürfnisse wir haben, was uns berührt, welche Sehnsüchte wir haben und was uns in Beziehungen verletzt. Das macht nahbar und beziehungsfähig!

Was bedeutet „stark“ im Zusammenhang mit Verletzlichkeit?

 

Es bedeutet, authentisch zu sein. Verletzlichkeit nicht im Sinne von Schwäche oder Kränkbarkeit. Verletzlichkeit macht uns menschlich, sie verbindet uns mit unseren Gefühlen und hilft uns, Kontakt mit unseren wahren Bedürfnissen zu finden. Wenn Du traurig bist, will Dir diese Traurigkeit etwas aufzeigen, dass Du Dich zum Beispiel nach Nähe sehnst. Wenn Du vor Freude weinst, bist Du einfach tief berührt und glückseelig. Diese Stärke bringt Dich in Kontakt mit Deinem wahren Selbst.

Brené Brown hat unglaublich erfolgreiche Vorträge über Scham und Verletzlichkeit bei TED gehalten. Ich empfehle diese Vorträge allen Menschen, die sich bisher für ihre Hochsensibilität, Hochsensitivität und Andersartigkeit geschämt haben.

 

Der erste Vortrag ist von 2010: „Die Macht der Verletzlichkeit“

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Der zweite Vortrag aus 2012 & heißt „Auf die Scham hören“

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Meine Geschichte:

Wie ich meine Verletzlichkeit wiederentdeckte

 

Als Mädchen und junge Frau glaubte ich nicht an meine Liebenswürdigkeit. Ich dachte, Beziehungen würden sowieso nicht funktionieren und strahlte das auch aus. Meine Schwingung war durch emotionale Verletzungen, Verluste und Enttäuschungen verzerrt. Das Herz war ängstlich. Ich unterdrückte meine Gefühle und meine Tränen und machte dabei noch ein glänzendes Abitur. Doch tief in meinem Herzen spürte ich, dass mir etwas fehlte. Ich sehnte mich nach einer liebevollen Partnerschaft, war aber viel zu schüchtern und gehemmt, um mich wirklich zu zeigen.

Mein Wille, all diese emotionalen Knoten aufzulösen, war stärker als die Ängste. Mit Hilfe des verbundenen Atmens lernte ich, tiefe Verletzungen aus meinem Unterbewusstsein zu erlösen. Der Verlust von 2 meiner engen Verwandten aus der Kindheit (mein Vater und Meine Großmutter) hatte Spuren hinterlassen. Diese emotionalen Verletzungen sperrte ich viele Jahre in meinem Unterbewusstsein ein, um funktionieren zu können.

Nach einer regelrechten Katharsis in einer Atemtherapie-Sitzung öffnete sich mein Herz wieder, ich weinte viele Tränen. Immer wenn wir in den Gruppen nach den tiefgreifenden Atemsitzungen (Rebirthing) eine Abschlussrunde machten, schaute ich in so schöne Gesichter. Diese Verletzlichkeit, diese Herzöffnung macht uns schön und weich, nahbar, einfach liebenswert!

 

Verletzlichkeit macht stark und schön

 

Dann fand ich ein wunderschönes Buch über Feen („Das Feengeschenk“) das ein ganz besonderes Kapitel über Verletzlichkeit enthält. Das berührt mich immer sehr. Dort wird Verletzlichkeit mit Beispielen aus der Natur verglichen. Und eine Aussage blieb mir für immer im Gedächtnis. Nämlich, dass alles was verletzlich ist, auch schön ist.

  • ein Baby
  • ein unvollendetes Gemälde
  • eine Blüte, die sich gerade öffnet
  • ein Schmetterling
  • ein vergänglicher Moment

Verletzlichkeit ist also ein Ausdruck von Schönheit, Authentizität und Liebe. So kommst Du wieder in Kontakt mit Dir und mit anderen Menschen. Plötzlich wissen sie, wie sie Dich einschätzen sollen. Hinter all den Schutzpanzern und Masken, die wir aufsetzen, verstecken wir unser wahres Sein. Hinter dem Schamgefühl verbirgt sich Deine wahre Schönheit!

Wenn andere Menschen Deine Offenheit ausnutzen, um Dich dann zu kritisieren, zu blamieren oder zu mobben, sind sie selbst in ihrem Herzen total verschlossen. Nur Menschen, die Deine Verletzlichkeit nicht ausnutzen, sondern achtsam mit den Geheimnissen umgehen, die Du ihnen anvertraust, sind es Wert, mit Dir befreundet oder in einer Beziehung zu sein.

 

Was bedeuten Verletzlichkeit und Sensibiltät?

 

Courage, Mut, Compassion (Hingabe) und Connection (Verbundenheit). Courage bedeutet, dass wir uns zeigen, wie wir sind – und den Mut haben dabei nicht perfekt zu sein.

Verletzlichkeit bedeutet nicht, andere für unsere eigenen Gefühle verantwortlich zu machen oder die Verantwortung abzugeben. Insbesondere die kleinen Gesten im Alltag, Unfreundlichkeit der Nachbarn oder Unachtsamkeit von Freunden können, wenn Du alles auf Dich beziehst, schnell zu einer Qualle von verletzenden Gefühlen werden, doch dahinter verbirgt sich oftmals ein angegriffenes Selbstwertefühl, das Dich Deine Welt durch einen Wahrnehmungsfilter verzerrt wahrnehmen lässt.

Wenn Du verlassen wirst, beleidigt wirst usw. ja – dann entstehen bestimmte, sehr tiefgehene Gefühle, aber Du hast jederzeit die Möglichkeit durch die Veränderung Deiner Einstellung oder durch ein Durchfühlen diese Stimmungen zu verändern.

Oftmals sperren wir uns durch Gefühle von Wut und Ärger, tiefer liegende Trauer und Verletzlichkeit zu spüren. Wenn wir aufhören zu kämpfen, kommen wir an die tieferen, verletzlicheren Schichten heran. Und auch da müssen wir nicht stehenbleiben. Irgendwann findest Du mit einem geöffneten Herzen zu Deinem Urzustand – Liebe – zurück. Dabei sind auch Vergebungsrituale hilfreich.

Verletzlichkeit und Vulnerabilität in einer Beziehung bedeuten, sich vollkommen auf die Beziehung einzulassen, Dein Herz zu öffnen und die vielfach gefürchtete Abhängigkeit zuzulassen. Nicht die Co-Abhängigkeit ist gemeint. Nein, es geht um  die Bereitschaft, Dich wirklich auf diese Liebe einzulassen. Das führt zu einer vollkommenen Herzöffnung. Du offenbarst Deinen verletzlichsten Teil. All Deine Ängste, verlassen oder verletzt zu werden, nimmst Du mit Würde und Selbstliebe in Kauf, um Deinem Partner oder Deiner Partnerin emotional wirklich nahe sein zu können. Das ist auch Verletzlichkeit in einer unglaublichen Schönheit.

Hier findest Du den Buchtipp: Achtung das Buch ist schon antiquarisch! (nur noch begrenzt erhältich)

Die Verbundenheit mit dem Naturreich

 

Im Laufe meiner Karriere als Autorin habe ich auch immer mehr Mut gefunden, nicht nur akademisches Wissen zu vermitteln, sondern meine tiefe Verbundenheit mit der Natur und meine Spiritualität zu zeigen. Deshalb ist der Trailer für mein 4. Buch „Gelassen leben mit Hochsensibilität“ sehr verletzlich und feinstofflich geworden. Schaue mal rein und lass Dich mitnehmen in meine Welt!

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Gelassen leben mit Hochsensibilität

 

Möchtest Du mehr über mein neues Buch erfahren? Dann schau mal hier rein! Viel Freude dabei.

https://hsp-academy.de/project/buch-gelassen-leben-mit-hochsensibilitaet-harke/

Hast Du Interesse an weiteren

Meditationen zur Herzöffnung?

 

Schreibe mir ein Feedback ins Kommentarfeld weiter unten.

Ich freue mich darauf, Deinen Text zu lesen.

Sylvia Harke

Sylvia Harke

Hallo, Du liest hier meinen Blog zum Thema Hochsensibilität. Ich bin Buchautorin, selbst hochsensibel, Coach und Dipl.-Psychologin. Ich arbeite freiberuflich als Seelen-Dolmetscherin und Schriftstellerin. Mit einer selbständigen Tätigkeit verwirkliche ich meinen Traum von einem selbstbestimmten, kreativen Leben. Ich schreibe über Hochsensibilität, Sensitivität, Erfolg, Beziehungen, Talententwicklung, Kreativität, Selbstverwirklichung und Psychologie.

Hier erfährst Du mehr über mich und meinen persönlichen Weg.

Dein inneres göttliches Kind

Dieser Blogartikel könnte Dich auch interessieren!

Seelenpartner

Dieser Blogartikel könnte Dich auch interessieren!