Einschlafprobleme bei Hochsensiblen

Mit diesen 7 Tricks findest Du in den Schlaf

 

Hilfe, Ich kann nicht schlafen
Schäfchen zählen
Im Bett hin und her wälzen
Gedanken Grübeln

Du findest 2 Links am Ende des Artikels

Hochsensible Menschen können aufgrund ihrer ganz individuellen Reizverarbeitung stärker von Einschlafproblemen betroffen sein als Menschen, die weniger sensibel sind. Gerade in der heutigen modernen Zeit, sind Reizüberflutungen an der Tagesordnung und lassen viele Menschen abends schlechter zur Ruhe kommen.

Hochsensible jedoch sind diesen Reizen im Besonderen ausgesetzt und benötigen zur optimalen Stressbewältigung tiefere und längere Ruhephasen. Mit den folgenden, einfachen Tricks sorgst Du ganz leicht für abendliche Entspannung.

 

Symptome und Auswirkungen von Schlafmangel

 

Häufige am Tag auftretende starke Müdigkeit und Erschöpfung.

Wiederholtes Gähnen und Strecken, eingeschränkte Leistungsfähigkeit, vorübergehende Gedächtnisprobleme Kopfschmerzen

Konzentrationsprobleme beim Lernen, Arbeiten, Autofahren mit Konsequenzen (Fehler, Unfälle, Verzettelung) 

Längerer Schlafentzug kann zu Halluzinationen & Wahrnehmungsstörungen führen. 

In Kombination mit Konzentrationsmangel kann Schlafmangel zeitweise für verschwommenes Sehen bei den Augen sorgen.  

Dauernder Schlafentzug über mehrere Tage oder Wochen kann lebensbedrohlich werden.

Die Stress-Resistenz und die Toleranzschwelle für Konflikte und Anforderungen sinkt.

Dadurch erhöhen sich Reizbarkeit, Aggression aber auch vegetative Symptome, wie zum Beispiel Zittern und Frieren.

Tipps zum Einschlafen

 

1.) Vermeide Einschlafprobleme durch Reizüberflutung

 

Leite Deinen Abend nicht mit Actionfilmen vor dem Fernseher, dem Durcharbeiten von Emails vor dem PC oder dem Herumsurfen im Smartphone ein. Diese Aktivitäten sorgen nicht nur für Stress und Anspannung des Gehirns, das blaue LED-Licht dieser Geräte täuschen außerdem Tageslicht vor und verhindern die Produktion des Schlafhormons Melatonin. Melatonin wird bei blauem Tageslicht oder Kunstlichtquellen abgebaut.

Lässt sich die Bildschirmarbeit nicht vermeiden, können gelbe Brillen oder das Einstellen eines rötlichen Nachtmodus auf Handy und Laptop hilfreich sein. Sorge für Stille im Raum.

 

 

2.) Betreibe Gedankenhygiene 

 

Gedankenhygiene ist ein ganz entscheidendes Stichwort, wenn es um nervliche Beruhigung und tiefe Nachtruhe geht. Denn Schlafstörungen sind nicht selten mit stressbehafteten, negativen  Gedanken und Grübeleien verbunden. Diese stehen zwischen Dir und Deinem Schlaf. Achte darauf, welchen Einflüssen Du Dich abends und auch tagsüber aussetzt. Schaust Du regelmäßig die Spätnachrichten, welche oft sorgenvoll in die Zukunft blicken und nur die brisantesten Themen veröffentlichen, wirst Du diese Gedanken auch mit in den Schlaf nehmen.

 

Ähnlich schaut es bei aufregenden Büchern, Filmen oder Telefongesprächen aus. Vermiede alles, was Dich in negative, sorgenvolle oder aufgeregte Stimmungen versetzen könnte. Versuche, auch den Tag so gut wie möglich abzuhaken und Gedanken an stressbehaftete Situationen loszulassen. Hilfreich ist dabei zum Beispiel das Führen eines Tagebuches, in welches Du jeden Abend hineinschreibst, was Dir im Kopf herumspukt.

Wenn bestimmte Themen immer wieder auftauchen, versuche aktiv Deine Konflikte und Probleme zu lösen, anstatt sie vor Dir herzuschieben.

 

 

3.) Suche gezielt Entspannung durch Meditation

 

Nicht nur das Abschalten aller störenden Gerätschaften sorgt für Ruhe im Kopf, sondern auch gezielte Entspannungsrituale. Eine Abendmeditation entspannt Körper und Geist und sorgt für Ruhe im Kopf. Auch Klangschalen sorgen durch ihre besonderen Schwingungen für Beruhigung und Klärung des Geistes. Klangschalen können auch im Zuge einer abendlichen Meditation eingesetzt werden.

Meditationsmusik, zum Beispiel während eines heißen Getränks am Kamin, einem warmen Kräuterbad bei Kerzenschein oder beim Lesen eines neutralen, dramafreien Buches, ist die perfekte Begleitung eines entspannten Abends.

Sehr hilfreich ist auch das Einschlafen mit unserer Entspannungs-CD, gezielt mit der geführten Meditation „Der Heißluftballon“, wo Du noch alle störenden Gedanken, Gefühle und Fremdenergien aus  Deinem Körper ziehst.

Meditation aus unserem Online-Kurs

„Selbstbewusst Deinen Weg gehen: Die 12 Schlüssel zur Selbstliebe“

Mit vielen geführten Meditationen, Videos und Übungen für Deine Herzöffnung, Dein Selbstbewusstsein, Abgrenzung & liebevolle Beziehungen.

Meditation: Buddhalächeln

von Arno Harke | Die 12 Schlüssel zur Selbstliebe

 

 

4.) Führe tägliche Rituale ein

 

Der Körper eines jeden Menschen ist ein Gewohnheitstier und richtet sich vor allem nach bestimmten Rhythmen, wie etwa dem Tag-Nacht-Rhythmus. Er lässt sich jedoch auch auf bestimmte Aktivitäten konditionieren.  Ähnlich wie den meisten Menschen das Wasser im Mund zusammenläuft, etwa beim Gedanken an eine Zitrone, bereitet sich der Körper instinktiv auf das Einschlafen vor, wenn bestimmte Rituale vorab immer wieder stattfinden.

Die Abendmeditation kann solch ein Ritual sein, genauso wie eine Tasse Tee mit Honig vor dem warmen Kamin oder in der Badewanne. Auch regelmäßige Schlafenszeiten gehören dazu. Gehe also auch ins Bett, wenn Du noch nicht müde bist. Die Dunkelheit ist ganz wichtig, damit das Melatonin ausgeschüttet wird.

 

Mein Schlaftee

 

Mutter Natur hat uns alles zur Verfügung gestellt, was wir brauchen. Viele Pflanzen unterstützen natürlicherweise unseren Schlaf.

Ich persönlich mische mir einen Schlaftee aus:

  1. Passionsblume
  2. Zitronenmelisse
  3. Süzholzwurzel
  4. ein wenig Lavendel
  5. Rosenblüten
  6. Kamille

Wenn Du persönliche Beratung brauchst, wende Dich an Deinen Apotheker oder eine Kräuterdrogerie Deines Vertrauens. Viele Firmen für Kräutertees haben bereits fertige Teemischungen, die zum Beispiel auch Hopfen, Baldrian, Magnolienrinde, Johanniskraut u.a. beinhalten können.

q

Achtung:

Länger anhaltende Schlafstörungen

sind Warnsignale

Quälende, länger anhaltende Schlafstörungen, Schlafentzug (ohne willentliche wach bleiben zu wollen), Alpträume, nächtliches Erwachen können auch ernsthafte Hinweise auf eine nicht erkannte Depression sein.

In diesem Fall ist ärztlicher Rat erforderlich.

5.) Sorge für ungestörte Nachtruhe

 

Gerade der Körper eines hochsensiblen Menschen achtet im besonderen Maße auf Umgebungsreize und ist schnell in Alarmbereitschaft, wenn störende Eindrücke auf ihn einprasseln. Das kann zum Beispiel Licht sein, störende Geräusche oder Bewegungen des Partners oder nächtliches Klingeln des Telefons.

Schaffe echte Dunkelheit im Raum und ziehe die Vorhänge zu oder nutze eine lichtdichte Schlafmaske. In letzter Zeit nutze ich selbst für mich Augenbinden aus Seide, die mit Edelsteinen gefüllt sind. Sie helfen den angestrengten Augen, geben Schutz vor Lichteinfall und energetisieren das Gehirn. Das Einschlafen fällt mir so viel leichter.

Nutze gute Ohrenstöpsel, wenn Dein Partner schnarcht oder Du in einem hellhörigen Haus wohnst. Verbanne herumspringende Haustiere aus dem Schlafzimmer und vermindere Bewegungen des Partners mit einer entsprechenden Matratze oder alternativ, zwei Einzelmatratzen.

Vermeide es, spät abends schwere Mahlzeiten zu Dir zu nehmen.

 

6.) Reduziere Elektrosmog

Handy Flugzeugmodus, besserer Schlaf

Ganz wichtig ist auch der Tipp, Dein Handy auf Flugzeugmodus zu stellen, damit es Dich nachts nicht wecken kann. Es empfiehlt sich auch, das WLAN über Nacht abzuschalten, um Elektrosmog zu reduzieren.

 

 

7.) Starte entspannt in den neuen Tag 

 

Ein entspannter Tag startet bereits mit einem entspannten Morgen. Lasse Dich nicht von einem unangenehm kreischenden Wecker aus dem Tiefschlaf reißen, sondern von einem für dich angenehmen, sanften Ton.

Schaue nach dem Aufwachen nicht gleich in Dein Handy oder checke Deine Emails, sondern gib Deinem Körper Zeit, ganz ohne Stress wach zu werden und somit seine Energien zu optimieren.

Auch eine Morgenmeditation tut gut und bereitet dich optimal auf den Tag vor, damit er genauso lieblich startet, wie der vorherige geendet hat.

 

Links

 

Gelbe Einfärbung Deines Bildschirms nach Zeitrhythms (Download auf eigene Gefahr, keine Haftung für externe Links)

https://justgetflux.com/

 

Infos zu Elektrosmog

https://www.diagnose-funk.org/publikationen/artikel/detail&newsid=1221

 

Einladung zur Fortbildung

Fortbildungen an zwei Tagen:

1.) Basis Seminar: „Klangmassage“
2.) Seminar „Geführte Meditationen“
Wir bieten einen besonderen Service: Ausbildungen in Kleingruppen

Möchtest Du ganz intensiv die Klangmassage an einem Wochenende erlernen? Dann bist Du bei uns genau richtig! Und das alles zu einem fairen Preis! Wir arbeiten nur mit sehr kleinen Gruppen bis zu maximal 4 Teilnehmern, um eine bestmögliche Wissensvermittlung und Lernatmosphäre zu gewährleisten. Wir legen großen Wert auf die Vermittulung der optimalen Klangbehandlung und korrigieren die Abläufe unserer Teilnehmer, bis alles stimmig und professionell abläuft.

Weitere Infos unter: https://ausbildung-klangmassage.com/ausbildung-inhalte/ 

Buchempfehlungen und unsere Meditations-CD für Hochsensible

Schreibe mir ein Feedback ins Kommentarfeld weiter unten.

Ich freue mich darauf, Deinen Text zu lesen.

Sylvia Harke

Sylvia Harke

Hallo, Du liest hier meinen Blog zum Thema Hochsensibilität. Ich bin Buchautorin, selbst hochsensibel, Coach und Dipl.-Psychologin. Ich arbeite freiberuflich als Seelen-Dolmetscherin und Schriftstellerin. Mit einer selbständigen Tätigkeit verwirkliche ich meinen Traum von einem selbstbestimmten, kreativen Leben. Ich schreibe über Hochsensibilität, Sensitivität, Erfolg, Beziehungen, Talententwicklung, Kreativität, Selbstverwirklichung und Psychologie.

Hier erfährst Du mehr über mich und meinen persönlichen Weg.

Suchst Du noch nach anderen Entspannungsmethoden?

Bäume umarmen und Waldbaden